Wir suchen die ersten 8 Sendungen +++ Das WWM PC-Spiel 2017 ab 30 € erhältlich! +++ Das WWM Buch von Alexander Zimmer jetzt im Handel

Montag, 31. März 2014

Montag den 31.03.2014 | 1.142. Sendung

Wer wird Millionär? am Montag 31.03.2014
um 20:15 - 21:15 Uhr
1.142. Sendung
1548

video
Trailer

video
Die 5 Kandidaten

Jens Schnieders und Günther Jauch

Jens Schnieders

Jens Schnieders und Günther Jauch

Sara-Sumie Yang und Günther Jauch

Sara-Sumie Yang

Sara-Sumie Yang und Günther Jauch

Sara-Sumie Yang und Günther Jauch

video
Ende der 1.142. Sendung

1.142. Sendung
Die fünf Kandidaten haben die Chance auf 1 Million Euro:
Georg Zampounidis aus Mannheim
Sara-Sumie Yang aus München
Gunnar Krupp aus Hamburg
Hartmut Heberling aus Hannoversch Münden
Ulrike Schult aus Giessen

Und folgende Kandidaten waren auf dem Ratestuhl:
2.252. Kandidat: Jens Schnieders
steht bei 4.000 € gewann 16.000 €.

2.253. Kandidat: Sara-Sumie Yang
steht bei 32.000 € und spiel am Montag weiter.

Quoten:
Insgesamt Zuschauer: 5,49 Millionen
Marktanteil: 17,30 %

Infos:
Wer wird Millionär?: "Pilzfrage" war zu schwere Kost für Sara-Sumie

Jauch zu Sara-Sumie: "Ich kriege Zustände hier!"
Zu schwere Kost für Sara-Sumie? Die „Pilzfrage“, Frage zehn, hatte es in sich und die sonst so kluge Kandidatin hatte ein Brett vor dem Kopf. „Ich krieg Zustände hier“, rief Günther Jauch in der „Wer wird Millionär?“-Sendung vom Montagabend verzweifelt aus, als seine Kandidatin dabei war, auch nach dem Einsatz von zwei Jokern eine eher leichte Frage falsch zu beantworten. Ohne Jauchs wohlwollendes Zögern wäre die 29-Jährige ganz schnell auf 500 Euro herunter gefallen.

Die Kandidatin Sara-Sumie konnte Günther Jauch zunächst mit ihrem Lebenslauf beeindrucken. Die persönliche Referentin des Vorsitzenden der Münchner Sicherheitskonferenz hat mit ihren jungen Jahren schon viel erlebt und gemacht: Politikwissenschaft studiert, für die Vereinten Nationen in New York gearbeitet, Promis getroffen und interviewt… Doch die folgende Frage bereitete der weltgewandten Halb-Koreanerin Kopfzerbrechen:

„Der Pfifferling heißt so, weil er ...?“
A: nach Pfeffer schmeckt
B: so pfiffig aussieht
C: von Urs Pfif entdeckt wurde
D: beim Braten "pfeift"

Die Antworten A und B schloss sie sofort aus und wählte zur Absicherung den 50:50-Joker. „Nie war ein Joker so wertvoll wie dieser – heute!“ kommentierte Jauch ihre Entscheidung, denn es blieben genau die von ihr ausgeschlossenen Antworten zur Auswahl stehen. Da sich die Politikwissenschaftlerin aber keinen Reim auf A und B machen konnte, zog sie noch ihren Telefonjoker zu Rate.

Der konnte aber auch nicht weiter helfen. Sara-Sumie wollte schon Antwort B nehmen, da schaltete sich Jauch ein: „Ich krieg Zustände hier.“ Er ahnte das Desaster und schüttelte den Kopf: „Was soll ich machen…“, fragte er verzweifelt, “Sie haben das Studium abgeschlossen mit… 23 Jahren in New York, Sie sind den Großen der Welt begegnet, Sie haben für Michael Jackson getanzt, Sie haben Interviews mit Helmut Schmidt gemacht – das ist ja unfassbar in Ihrem Alter - und dann scheitern Sie an so einer „piffrigen“ Pfifferlinsgfrage?!“ Jauch schlug die Hände vors Gesicht. „Sagen Sie einfach einen Buchstaben, damit ich mit Ihnen nicht mehr über Inhalte diskutieren muss“, forderte er. Die Kandidatin hatte keine andere Wahl mehr und nahm Antwort A.

„Wie soll denn ein Pilz pfiffig aussehen? Was Beknackteres gibt’s doch nicht“, regte sich Jauch auf, „natürlich schmeckt er nach Pfeffer, was denn sonst?“

Mit Hängen und Würgen und Jauchs Unterstützung schaffte Sara-Sumie die 16.000 Euro-Hürde. Wie es mit ihr weiter geht, sehen Sie nächsten Montag, den 07.04.2014, um 20.15 Uhr.

Kandidat Jens spielte in der Sendung zu Ende. Der Reporter gewann 16.000 Euro.
Quelle: rtl.de






-----------------------------------------------------------
Nächste Sendung:
1549
um 20:15 - 21:15 Uhr

Dienstag, 25. März 2014

"Wahnsinniger Pantoffelheld" gewinnt 125.000 Euro

"Wahnsinniger Pantoffelheld" gewinnt 125.000 Euro

"Wahnsinniger Pantoffelheld" gewinnt 125.000 Euro. Reno Jünemann zockte sich bis zu 500.000-Euro-Frage - doch dann traute er sich nicht mehr. (Quelle: RTL)
Reno Jünemann zockte sich bis zu 500.000-Euro-Frage - doch dann traute er sich nicht mehr.


Reno Jünemann bewies bei "Wer wird Millionär?" Nervenstärke. Der Pantoffelhersteller aus Berlin zockte sich von Frage zu Frage, obwohl er sich seiner Antworten nie wirklich sicher war. Günther Jauch verpasste dem Kandidaten dann auch direkt einen Spitznamen: "Pantoffelheld".


Dass der 42-Jährige kaum etwas wirklich wusste, überspielte er gekonnt mit Selbstbewusstsein. Bei der Frage: "Wer wendet häufig den sogenannten Erziehungsschnitt an?" standen die Antwortmöglichkeiten "A: Regisseur", "B: Friseur", "C: Chirurg" und "D: Gärtner" zur Verfügung. "Ich glaube, dass ist bei einem Obstbaum so ein bestimmter Schnitt. Ich erkläre es bestimmt falsch, aber ich nehme den Gärtner", sagte der Berliner gelassen. Davon abbringen lassen wollte er sich auch nicht. Moderator Günther Jauch konnte es kaum glauben, denn der Kandidat hatte noch Joker übrig: "Sind sie ein Wahnsinniger? Sie haben noch den 50:50-Joker und gehen auf Risiko?" Doch Jünemann ließ sich nicht beirren und nahm den Gärtner.

Und damit hatte der Pantoffel-Macher recht. Der Gärtner wendet den Erziehungsschnitt tatsächlich an Bäumen an. Bei der Frage "Welche Stadt liegt über 6000 Kilometer von der Hauptstadt ihres Landes entfernt?" zog er den Telefonjoker zu rate. Doch auch trotz des Joker musste Jünemann hier wieder beweisen, dass er sich etwas traut. Der Joker hatte bei den Antwortmöglichkeiten "A: Wladiwostok", "B: Los Angeles", "C: Rio de Janeiro" und "D: Kalkutta" einfach spontan auf A getippt. Jünemann zockte einfach: "Das glaube ich auch". Damit lag er erneut richtig.

"Wenn ich das vermassel, bin ich geschieden"

Erst bei der 500.000-Euro-Frage ließ er sich verunsichern. "Welches dieser berühmten Wahrzeichen ist keine UNESCO-Welterbestätte?" wollte Jauch von seinem Kandidaten wissen. "A: Tadsch Mahal", "B: Brandenburger Tor", "C: Freiheitsstatue von New York" und "D: Oper von Sydney" standen zur Auswahl. "Wenn ich das jetzt vermassel, bin ich nach drei glücklichen Ehejahren geschieden. Ich nehm die 125.000 Euro, aber ich hätte das Brandenburger Tor genommen - einfach so." Hätte sich der Pantoffelheld getraut und weiter gezockt, hätte er tatsächlich die 500.000 Euro gewonnen - denn das Berliner Wahrzeichen wäre richtig gewesen.
Trotzdem war Jauch vom Mut seines Kandidaten beeindruckt: "Er hat gezeigt, wie es geht." Jünemann, dessen Pantoffelgeschäft am Wochenende zuvor ausgeraubt wurde, gab im Interview mit der "BZ" zu: "Ich war total nervös, bin tausend Tode gestorben. Ich hätte schon die Joker gebrauchen können, nur um meinen Vornamen zu sagen." Mit dem Gewinn will er seinem Haus ein neues Dach verpassen. "Und meine Frau braucht eine neue Küche", verriet er dem Blatt und fügte hinzu: "Günther Jauch darf kommen und sich bei mir ein Paar Pantoffeln aussuchen." schwer mehr

Montag, 24. März 2014

Montag den 24.03.2014 | 1.141. Sendung

Wer wird Millionär? am Montag 24.03.2014
um 20:15 - 21:15 Uhr
1.141. Sendung
1547

video
Trailer

video
Die 5 Kandidaten

Reno Jünemann und Günther Jauch

Reno Jünemann

Reno Jünemann und Günther Jauch

Jens Schnieders und Günther Jauch

Jens Schnieders und Günther Jauch

Jens Schnieders

Jens Schnieders und Günther Jauch

video
Ende der 1.141. Sendung

1.141. Sendung
Die fünf Kandidaten haben die Chance auf 1 Million Euro:
Rubin Mogharrebi aus Düsseldorf
Claudia Ritz aus Hamburg
Jens Schnieders aus Bremen
Nathalie Schultz aus Gütersloh
Tim Deisemann aus Wentorf

Und folgende Kandidaten waren auf dem Ratestuhl:
2.251. Kandidat: Reno Jünemann
steht bei 500 € und zockte sich zu 125.000 €.

2.252. Kandidat: Jens Schnieders
steht bei 4.000 € und spiel nächsten Montag weiter.

Quoten:
Insgesamt Zuschauer: 5,57 Millionen
Marktanteil: 16,80 %

Infos:

Wer wird Millionär?: "Pantoffelheld" räumt 125.000 Euro ab

Jauch: "Er hat gezeigt, wie es geht!"
Dieser sympathische Pantoffelhersteller aus Brandenburg gewann am Montagabend 125.000 Euro bei „Wer wird Millionär?“. Sicher gewusst hat der 42-Jährige fast nichts, doch durch logisches Ausschließen und seine Risikobereitschaft ist er mit nur drei Jokern weit gekommen. Damit hatte er bewiesen, dass er alles andere als nur ein „Pantoffelheld“ ist. „Er hat gezeigt, wie es geht“, lobte Jauch seinen Kandidaten Reno.

Fasziniert war Günther Jauch zunächst von Renos Handwerksbetrieb, wo in vierter Generation klassische Synthetikpantoffeln zum Reinschlüpfen hergestellt werden. Ungefähr 100 Paar seien es am Tag, die dort in Handarbeit genäht werden, zu einem Verkaufspreis von nur ca. 15 Euro. Jauchs Respekt wuchs, als Reno sich mehr durch Raten als durch Wissen durch die Frageleiter kämpfte. „Sie sind ein Wahnsinniger“, so Jauch. „Doch es wird nicht immer so weiter gehen“, warnte Jauch. „Es gibt auch Joker in unserer Sendung.“

Vom Telefonjoker machte Reno dann bei Frage zehn Gebrauch. Eine befreundete Lehrerin für Russisch und Erdkunde wurde zu Rate gezogen und nannte ihm auch spontan und intuitiv die richtige Antwort: A.

„Welche Stadt liegt über 6.000 Kilometer von der Hauptstadt ihres Landes entfernt?“
A: Wladiwostok
B: Los Angeles
C: Rio de Janeiro
D: Kalkutta

Der Publikumsjoker kam bei Frage elf zum Einsatz. Den 50:50-Joker brauchte er bei Frage 13:

„Was gibt es in Deutschland seit 1922?“
A: Digitaluhren
B: Zebrastreifen
C: DIN-A4-Papier
D: Musikantenstadl

Es blieben Antwort C und D zur Auswahl und mit dem richtigen Riecher entschied sich Reno für Antwort C. Bei Frage 13 stieg der „Pantoffelheld“ dann mit dem stolzen Gewinn von 125.000 Euro aus. Seine Frau darf sich nun über eine neue Küche freuen, während er sich einen Traum erfüllen möchte: einen Aufsitzrasenmäher. Damit befand er sich mit Günther Jauch in guter Gesellschaft, der selber seit drei Jahren stolzer Besitzer eines Aufsitzrasenmähers ist und davon schwärmte. So sehen also die Männerträume von heute aus.
Quelle: rtl.de
-----------------------------------------------------------
Nächste Sendung:
1548
um 20:15 - 21:15 Uhr

Montag, 17. März 2014

Montag den 17.03.2014 | 1.140. Sendung

Wer wird Millionär? am Montag 17.03.2014
um 20:15 - 21:15 Uhr
1.140. Sendung
1546

video
Trailer

video
Die 5 Kandidaten

Andre Mantwill und Günther Jauch

Andre Mantwill

Andre Mantwill und Günther Jauch

Hans Rieger und Günther Jauch

Hans Rieger und Günther Jauch

Hans Rieger und Günther Jauch

Reno Jünemann und Günther Jauch

Reno Jünemann und Günther Jauch

Reno Jünemann und Günther Jauch

video
Ende der 1.140. Sendung

1.140. Sendung
Die fünf Kandidaten haben die Chance auf 1 Million Euro:
John Lindie aus Hilter
Isabelle Endesfelder aus Auerbach
Reno Jünemann aus Panketal
Annett Hintermüller aus Hamburg
Hans Rieger aus Solms

Und folgende Kandidaten waren auf dem Ratestuhl:
2.249. Kandidat: Andre Mantwill
steht bei 16.000 € und gewann 32.000 €.

2.250. Kandidat: Hans Rieger
gewann 16.000 €.

2.251. Kandidat: Reno Jünemann
steht bei 500 € und spiel am nächsten Montag weiter.

Quoten:
Insgesamt Zuschauer: 5,48 Millionen
Marktanteil: 16,30 %

Infos:

Wer wird Millionär?: Hans' Lottogeschichte ist unglaublich

WWM: Sechs Richtige im Lotto, aber kein Gewinn!
Seine Lottogeschichte ist unglaublich. Kandidat Hans erzählte am Montagabend bei „Wer wird Millionär?“ von seinem schier unglaublichen Glück und Pech zugleich beim Lottospielen. Noch zu D-Mark-Zeiten hatte er einst sechs Richtige im Lotto, aber vergessen, den Schein abzugeben. Es folgten weitere verhinderte Gewinne. Bei „Wer wird Millionär?“ hatte der 58-Jährige dagegen keine Chance, die Million zu gewinnen. Die Joker waren bei Frage zehn bereits alle weg und danach war für Hans auch bald Schluss. Er gewann 16.000 Euro.

Kandidat Hans erzählte Günther Jauch zu Beginn, dass er regelmäßig Lotto spiele. Leider schien er früher auch regelmäßig zu vergessen, den Lottoschein abzugeben. Bei „Wer wird Millionär?“ berichtete der Texter und Komponist, dass er einmal nachweislich sechs Richtige im Lotto gehabt, aber vergessen hatte, den Lottoschein abzugeben. Ihm seien damals zu D-Mark-Zeiten 3,8 Millionen Mark durch die Lappen gegangen und er sollte daraufhin „Pechvogel des Jahres“ bei der Berliner Funkausstellung werden.

Sechs Wochen später habe er dann fünf Richtige mit Zusatzzahl gehabt, aber den Schein wieder nicht abgegeben. Wieder ein paar Wochen später seien es fünf Richtige gewesen, für die er 10.000 Mark kassierte und wieder Wochen später habe er mit fünf Richtigen im Lotto 14.000 Euro gewonnen, die aber für eine OP drauf gingen, weil er zu der Zeit kurzzeitig mal nicht krankenversichert gewesen sei. Unglaublich, wie ein Mensch so viel Glück und dabei auch so viel Pech haben kann. Hans‘ Glück im Spiel setzte sich bei WWM nicht fort. Zwei Joker brauchte er bei Frage zehn, danach waren alle Joker verspielt. Der 58-Jährige gewann 16.000 Euro.

Natascha Ochsenknecht als Telefonjoker
Etwas besser lief es für den 23-jährigen André. Nach seiner Blamage in der letzten WWM-Sendung trumpfte der Student nun mit einem prominenten Telefonjoker auf. Natascha Ochsenknecht wurde bei Frage elf zu Rate gezogen. Sie nutzte die Gelegenheit, mit Jauch über ihre Rückenprobleme zu sprechen, die durch den Car Crash bei „5 gegen Jauch“ im Dezember 2013 verursacht wurden. Damals fuhr Konny Reimann das Kandidatenauto ins Studio und gegen die Bühne. Durch den Aufprall zog sich Natascha Ochsenknecht Prellungen und scheinbar auch langwierige Wirbelverletzungen zu. Sie sei in physiotherapeutischer Behandlung, vielleicht drohe ihr aber auch eine OP. Keine guten Nachrichten! Dafür konnte Natascha bei der Film-Frage souverän weiter helfen.

Mit welchem Schauspieler hat Regisseur Tim Burton schon mehr als ein halbes Dutzend Filme gedreht?
A: Tom Cruise
B: Johnny Depp
C: Matt Damon
D: Brad Pitt

Zu 90 Prozent tippte sie auf Antwort B. Damit kam André, der Natascha eigentlich gar nicht persönlich, sondern nur über Kontakte kenne, weiter. Trotz des Coachings von Sebastian Langrock und seines prominenten Telefonjokers hatte es für die Million aber nicht gereicht. André ging mit 32.000 Euro nach Hause.
Quelle: rtl.de
-----------------------------------------------------------
Nächste Sendung:
1547
um 20:15 - 21:15 Uhr

Wer wird Millionär? Modellstudio 1. Sendung

!!! JETZT NEU !!!

Nun gibt es die 1. Sendung aus meinem "Wer wird Millionär?" Miniaturstudio

Bei YouTube

video
1. Trailer




Fortsetzung Folgt

Montag, 10. März 2014

Jogi zu "Wer wird Millionär?"

RTL will National-Elf vor der WM zu Jauch schicken


Raten statt schwitzen: Kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien würde RTL offenbar nur allzu gerne ein "Wer wird Millionär?"-Special mit der Nationalelf veranstalten. Der DFB bestätigte inzwischen die Verhandlungen mit RTL.

Über Jahre hinweg haben sich die Prominentenspecials von "Wer wird Millionär?" zur guten Tradition im Programm von RTL entwickelt. Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft plant der Sender derzeit jedoch eine ungewöhnliche Ausgabe. Wie der Kölner "Express" berichtet, verhandelt RTL mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) über ein Special mit der Nationalmannschaft. Das könnte womöglich sogar im Trainingslager in Südtirol stattfinden.
Neben Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff sollen sich demnach mindestens zwei deutsche Spieler den Fragen von Moderator Günther Jauch stellen. "Das ist eine von vielen Ideen und möglichen Aktionen vor der WM in Brasilien", bestätigte ein DFB-Sprecher inzwischen, ohne jedoch bereits Vollzug melden zu wollen. "Über konkrete Details wie Termin oder Teilnehmer aber haben wir uns noch überhaupt keine Gedanken gemacht." Das erspielte Geld soll einem karitativen Zweck zugute kommen.

Ab Herbst wird die deutsche Nationalmannschaft häufiger bei RTL zu sehen sein. Mit der Begegnung zwischen Deutschland und Schottland steigt der Kölner Sender am 7. September in die exklusive Übertragung der EM-Qualifikationsspiele ein. RTL hatte ARD und ZDF im vorigen Jahr überraschend die Rechte an den Qualifikationsspielen der DFB-Elf für die EM 2016 und die WM 2018 abgeluchst. Dass RTL zuletzt ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft zeigte, ist schon über 20 Jahre her.

Freitag, 7. März 2014

Freitag den 07.03.2014 | 1.139. Sendung

Wer wird Millionär? am Freitag 07.03.2014
um 20:15 - 21:15 Uhr
1.139. Sendung
1545

video
Trailer

video
Die 5 Kandidaten

Julie Morlot und Günther Jauch

Julie Morlot

Julie Morlot

Julie Morlot und Günther Jauch

Andre Mantwill und Günther Jauch

Andre Mantwill

Andre Mantwill und Günther Jauch


video
Andre Mantwill brauchte bei 50 € den Publikumsjoker

video
Ende der 1.139. Sendung

1.139. Sendung
Die fünf Kandidaten haben die Chance auf 1 Million Euro:
Christian Kitsch aus Düsseldorf
Ulrike Hörst aus Markt Berolzheim
William Brown aus Bülow
Birgit Blumenstock aus Berlin
Andre Mantwill aus Herrsching

Und folgende Kandidaten waren auf dem Ratestuhl:
2.248. Kandidat: Julie Morlot
steht bei 2.000 € und gewann 64.000 €.

2.249. Kandidat: Andre Mantwill
er benötigte bei 50 € den Publikumsjoker
steht bei 16.000 € und spielt in der nächsten Sendung weiter.

Quoten:
Insgesamt Zuschauer: 5,02 Millionen
Marktanteil: 16,00 %

Infos:


WWM: Coaching von Millionär Sebastian Langrock ohne Erfolg?
Kandidat André wurde sehr vielversprechend angekündigt, doch mit seinem Auftritt bei „Wer wird Millionär?“ hätte sich der Student den Trottel-Orden verdient! Der 23-Jährige, der zuvor von WWM-Millionär Sebastian Langrock gecoacht wurde, setzte den Publikumsjoker schon bei der ersten Frage ein. „Sie sind auf Rekordkurs“, sagte Jauch zu seinem Kandidaten. „Sie wissen aber, die nächste Frage wird doppelt so schwer.“ Die nächste Hürde nahm André dann aber mit links. Was war los? Waren die Erwartungen nach dem Coaching mit Sebastian Langrock zu hoch?

Angekündigt wurde Kandidat André mit den Worten, dass er sich vom letzten Millionengewinner Sebastian Langrock hat coachen lassen. Der 23-jährige Student erklärte, dass er Sebastian nach seiner WWM-Bewerbung über Facebook kontaktiert und um Tipps gebeten habe. Über den Mailwechsel hinaus habe es dann ein Treffen in München gegeben. Das hörte sich doch sehr vielversprechend an, doch schon bei Frage eins stand Andre auf dem Schlauch.

Die 50-Euro-Frage hatte für André viel Unbekanntes in sich:
„Was lässt sich schwerlich am Revers befestigen?“
A: Karnevalsorden
B: Verdienstorden
C: Schützenorden
D: Mönchsorden

Andre nannte zunächst Antwort A – den Karnevalsorden. Günther Jauch hakte mit einem „Warum?“ nach und wollte wissen, ob er sicher sei. „Nö!“ kam prompt die Antwort, „und ich weiß auch nicht, was ein Revers ist.“ Da konnte Günther Jauch schnell helfen, indem er auf sein Jackett-Revers zeigte. Doch André tappte immer noch im Dunkeln. „Da stell ich mich aber ganz schön blöd an“, rief er dem Publikum zu, das sich schon köstlich amüsierte. Und Jauch drängte seinen Kandidaten nach einigen Minuten mit Verweis auf die Zeit. So entschied sich der 23-Jährige für den Publikumsjoker.

90 Prozent der Zuschauer wählten Antwort D, den Mönchsorden, und der Kandidat vertraute auch darauf, obwohl er noch immer keinen blassen Schimmer hatte, was damit gemeint sein könnte. Applaus und Gelächter im Studio. „Ach, ist das etwa so eine Vereinigung?“ fiel bei André so langsam der Groschen. Jauch versuchte die Erklärung mit einem praktischen Beispiel: „Sie arbeiten doch in einer Bar. Gibt es da Augustiner- oder Franzikaner-Bier? Wo kommt das denn her?“ Und so langsam dämmerte es André, was ein Mönchsorden ist.

„Die nächste Frage, das muss Ihnen natürlich klar sein, wird doppelt so schwer. Dieser Weg wird kein leichter sein“, warnte Jauch.
„Bis Sie die Million gewonnen haben, ist Herbst.“ Doch es ging dann überraschenderweise recht zügig weiter. André steht vor Frage elf und spielt am Montag, den 17.03.2014, weiter.


Sympathisch und souverän
Filmausstatterin Julie aus Berlin spielte am Freitagabend zu Ende und gewann 64.000 Euro.
Quelle: rtl.de
-----------------------------------------------------------
Nächste Sendung:
1546
um 20:15 - 21:15 Uhr